Menu

Rumänisches Alphabet lernen


Rumänische Aussprache

Im Rumänischen wird das lateinische Alphabet verwendet. Viele Buchstaben werden genauso ausgesprochen wie im Deutschen. Das rumänische Alphabet enthält jedoch auch einige Buchstaben, die Sie aus dem Deutschen nicht kennen.

Diese für Sie neuen Buchstaben sind: şŞ ţŢ ăĂ â îÎ

şŞ wird wie das deutsche „sch“ in „Schule“ ausgesprochen.
ţŢ steht für das „tz“, wie im deutschen Wort „Katze“.
ăĂ steht für den sogenannten Schwa-Laut, welcher ungefähr wie ein unbetontes „e“ klingt, etwa wie im deutschen Wort „Blume“.
â und îÎ stehen für den selben Laut: î steht am Wortanfang und am Wortende (auch nach einer Vorsilbe), â kann dagegen nur in der Wortmitte stehen. Dieser Laut hat im Deutschen keine Entsprechung. Er klingt etwa wie das „ü“ in „Mütze“, also wie ein deutsches „ü“ ohne Lippenrundung.

Hier können Sie die rumänische Aussprache hören:

şapte (sieben)



mulţumesc (danke)



tânăr (jung)



cât? (wie viel?)




Diese sowie weitere Tipps finden Sie im Rumänisch-Sprachkurs von sprachenlernen24.

Sie können den Online-Kurs 48 Stunden lang ausprobieren, indem Sie per E-Mail eine Demo-Version anfordern.

Rumänischkurs kostenlos testen

Lernen Sie Rumänisch online

Lernen Sie Rumänisch online

"Lernen Sie Rumänisch wesentlich schneller als mit herkömmlichen Lernmethoden mit dem Rumänischkurs von Sprachenlernen24"

» In circa drei Monaten erlernen Sie den rumänischen Grundwortschatz.

» Die Lernzeit beträgt dabei nur ca. 15 bis 20 Minuten am Tag.

» Alle Übungen werden Ihnen jeden Tag genau vorgegeben, um die höchstmögliche Effizienz beim Lernen zu erreichen.

» Auf jeden Lerntyp abgestimmte Lernmethoden bieten enormen Lernspaß.

» Sie können den Online-Rumänisch-Sprachkurs sowohl auf Ihrem Computer (Windows, Linux, Mac) als auch auf Smartphones oder Tablets verwenden. 

Sprachkurs bestellen

Sprachkurs kostenlos testen







Kostenlos im Audible-Probemonat


Die rumänische Schrift

Die rumänische Sprache wurde aufgrund des orthodoxen Glaubens und der slawischen Nachbarn zu Beginn (16. Jahrhundert) im kyrillischen Alphabet geschrieben. Im 18. Jahrhundert wurde in Siebenbürgen (gehörte damals zum Habsburger Kaiserreich) langsam begonnen das lateinische Alphabet einzuführen. Im Jahre 1862 wurde dann in Rumänien offiziell ein eigenes rumänisches Alphabet eingeführt, welches auf dem lateinischen Alphabet basiert.

Das heute verwendete rumänische Alphabet besteht aus 26 lateinischen Buchstaben und 5 weiteren Sonderzeichen. Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, wie die einzelnen Buchstaben im Rumänischen ausgesprochen werden:



Buchstabe Aussprache
a, A wie im Deutschen
ă, Ă ist – nach der phonetischen Definition - ein Schwalaut und wird ähnlich wie das " e" in "Mücke" gesprochen.
â, Â ist – nach der phonetischen Definition - ein ungerundeter, geschlossener Zentralvokal. Es gibt keine deutsche Entsprechung, es ähnelt entfernt einem " ü".
b, B wie im Deutschen
c, C wie das deutsche "k". Vor den Vokalen "e" und "i" wird es wie "tsch" (wie im ital. " Ciao") ausgesprochen.
d, D wie im Deutschen
e, E ist – nach der phonetischen Definition – ein ungerundeter, halbgeschlossener Vorderzungenvokal. Gesprochen wird dieser Vokal wie ein offenes "e" - wie das dt. "ä" im Wort „Bäcker“.
f, F wie im Deutschen
g, G wie im Deutschen, aber vor den Vokalen "e" und "i" wird ein "dsch" (wie im ital. " Gigolo") gesprochen.
h, H wie im Deutschen das "ch" (wie im Wort "Loch")
i, I wie im Deutschen, wird aber am Ende eines Wortes nicht betont und ist fast nicht hörbar
î, Î gesprochen wie das "â", ist es - nach der phonetischen Definition - ein ungerundeter, geschlossener Zentralvokal. Es gibt keine deutsche Entsprechung, es ähnelt entfernt einem " ü". Der Unterschied zwischen "â" und "î" ist nur sprachgeschichtlich bedingt.
j, J wird wie ein stimmhaftes "sch" gesprochen (wie im Wort " Chance")
k, K wie im Deutschen
l, L wie im Deutschen
m, M wie im Deutschen
n, N wie im Deutschen
o, O wie im Deutschen
p, P wie im Deutschen
q, Q wie im Deutschen
r, R wird gerollt wie in der spanischen Sprache
s, S ist immer ein stimmloses "s" (wie im Wort "Masse")
ş, Ş wie das deutsche "sch"
t, T wie im Deutschen
ţ, Ţ wie das deutsche "z"
u, U wie im Deutschen
v, V wie das deutsche "w"
w, W wie das deutsche "w", kommt aber meist nur in Fremdwörtern vor
x, X wie das deutsche "x", kommt aber meist nur in Fremdwörtern vor
y, Y wie das deutsche "i", kommt aber meist nur in Fremdwörtern vor
z, Z ist immer wie ein stimmhaftes "s" (wie im Wort " Sohn")



Diese sowie weitere Tipps finden Sie im Rumänisch-Sprachkurs von sprachenlernen24.

Sie können den Online-Kurs 48 Stunden lang ausprobieren, indem Sie per E-Mail eine Demo-Version anfordern.

Rumänischkurs kostenlos testen


Die Betong im Rumänischen

Im Rumänischen kann jede Silbe betont werden. Es gibt somit keine eindeutige Regel, wie ein rumänisches Wort betont werden muss. Sie sollten daher die Betonung immer mitlernen.

Allgemein kann man sagen, dass ein Großteil der rumänischen Wörter auf der letzten oder vorletzten Silbe betont wird, die Ausnahmen sind jedoch zahlreich.

Sie können sich auf jeden Fall merken, dass der angehängte Artikel nie betont wird.


Diese sowie weitere Tipps finden Sie im Rumänisch-Sprachkurs von sprachenlernen24.

Sie können den Online-Kurs 48 Stunden lang ausprobieren, indem Sie per E-Mail eine Demo-Version anfordern.

Rumänischkurs kostenlos testen




Guten Tag - bună ziua



Guten Abend - bună seară



Danke - mulțumesc



Hörproben aus dem Rumänisch-Sprachführer Mit Rumänisch unterwegs.

zum kostenlosem MP3-Download


Aussprache der Diphtonge

Das Deutsche kennt nur drei Diphthonge (au, eu/äu, ei/ai), das Rumänische jedoch wesentlich mehr.

- Die Diphthonge au, eu, und ei werden nicht wie im Deutschen ausgesprochen, sondern getrennt: „a-u“, „e-u“ und „e-i“
- Folgt auf ein i ein Vokal, so wird das I wie ein J gesprochen. Diphthonge, die in in dieses Schema fallen sind: ia, io, iu, ie
- „ii“ am Wortende wird als ein langes I gesprochen


Diese sowie weitere Tipps finden Sie im Rumänisch-Sprachkurs von sprachenlernen24.

Sie können den Online-Kurs 48 Stunden lang ausprobieren, indem Sie per E-Mail eine Demo-Version anfordern.

Rumänischkurs kostenlos testen


Groß- und Kleinschreibung

Anders als im Deutschen, werden im Rumänischen Substantive kleingeschrieben. Großgeschrieben wird/werden nur:

Wörter am Satzanfang
Namen von Personen, Firmen, Straßen, Städten, Ländern etc.
das Wort für Gott „Dumnezeu“

Bitte beachten Sie, dass auch Bezeichnungen für Sprachen und Nationalitäten, sowie für Monate und Wochentage kleingeschrieben werden.


Diese sowie weitere Tipps finden Sie im Rumänisch-Sprachkurs von sprachenlernen24.

Sie können den Online-Kurs 48 Stunden lang ausprobieren, indem Sie per E-Mail eine Demo-Version anfordern.

Rumänischkurs kostenlos testen


Lautveränderungen im Rumänischen

Im Deutschen ändern sich meistens Vokale bei der Pluralbildung (eine Hand, zwei Hände). Im Rumänischen kommt es sowohl zu Vokal- als auch zu Konsonantenwandel. Die Lautveränderungen finden bei der Konjugation der Verben, bei der Pluralbildung sowie bei der Bildung der femininen Form aus der maskulinen statt.

Konsonant plus ergibt:
c e, i ce, ci
g e, i ge, gi
t i ţi
s i şi
d i, î, â, ut zi, zî, zâ, zut
sc i, e şti, şte
st i şti
şc i, e şti, şte

Schauen Sie sich zu den Konsonantenveränderungen exemplarisch diese Pluralformen an

Singular Plural
vacă (Kuh) vaci (Kühe)
student (Student) studenţi (Studenten)
rus (Russisch Sg.) ruşi (Russische Pl.)
ghid (Reiseleiter Sg.) ghizi (Reiseleiter Pl.)
cască (Kopfhörer Sg.) şti (Kopfhörer Pl.)
turist (Tourist) turişti (Touristen)
ceaşcă (Tasse) cesţi (Tassen)

Im Rumänischen finden folgende Vokalveränderungen statt:

Vokal plus Endung ergibt:
ea i, e e
e ă ea
ia i, e ie
oa i o
o ă, e oa

Schauen Sie sich zu den Vokalveränderungen folgende Beispiele an:

ceaşcă (Tasse) cesi (Tassen)
românesc (rumänisch, mask.) românească (rumänische, fem.)
iat (Junge) ieţi (Jungs)
floare (Blume) flori (Blumen)
frumos (schön, mask.) frumoasă (schöne, fem.)

Diese Vokalalternationen kommen nur selten vor:

Vokal plus Endung ergibt:
a e e
a i ă
ă i, e e
â i i
l i i
n i i

Auch hierzu ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:

masă (der Tisch) mese (die Tische)
gară (Bahnhof) gări (Bahnhöfe)
măr (Apfel) mere (Äpfel)
tânăr (Jugendlicher) tineri (Jugendliche)
copil (Kind) copii (Kinder)
spun (ich sage) spui (du sagst)



Diese sowie weitere Tipps finden Sie im Rumänisch-Sprachkurs von sprachenlernen24.

Sie können den Online-Kurs 48 Stunden lang ausprobieren, indem Sie per E-Mail eine Demo-Version anfordern.

Rumänischkurs kostenlos testen


Rumänisches Alphabet

Nur in der Dnjestrischen Moldauischen Republik wird Rumänisch/Moldauisch noch mit kyrillischen Buchstaben geschrieben. Überall sonst ist heute der Gebrauch des lateinischen Alphabets die Norm. Vor 1860 wurde Rumänisch sowohl in kyrillischer als auch in lateinischer, manchmal sogar in griechischer Schrift geschrieben. Das kyrillische Alphabet, das für das Rumänische verwendet wurde, hatte 43 Buchstaben, von denen einige für die rumänische Variante typisch waren. Wurde in lateinischer Schrift geschrieben, folgte man vor 1860 zunächst der ungarischen Orthographie. Als das Gebiet der heutigen Republik Moldau 1940 von der Sowjetunion annektiert und die Sprache in „Moldawisch“ umbenannt wurde, wurde das lateinische Alphabet in der Moldauischen SSR durch ein nach dem Vorbild des Russischen gestaltetes kyrillisches ersetzt. 1989, noch vor der Unabhängigkeit der Republik Moldau (1991), wurde wieder die rumänische Variante des lateinischen Alphabets eingeführt.

Nach offizieller Annahme des lateinischen Alphabets zur schriftlichen Wiedergabe der rumänischen Sprache 1860 befürworteten manche Sprachnormierer eine eher phonemische, andere eine eher etymologische Schreibung. Heute ist die rumänische Schreibung bis auf wenige Ausnahmen phonemisch. Die Kontroverse zwischen eher phonemischer und eher etymologischer Schreibung findet auch in der wechselnden Verwendung der Buchstaben â und î, die beide denselben Laut bezeichnen, selbst bis in jüngste Zeit ihren Niederschlag. Zwischen 1953 und 1966 wurde in Rumänien ausschließlich der Buchstabe î verwendet, zwischen 1966 und 1993 wurde für alle Ableitungen des Wortes român (rumänisch) der Buchstabe â wiedereingeführt. Seit 1993 wird im Inlaut generell der Buchstabe â und im Anlaut der Buchstabe î verwendet. In den Ableitungen des Wortes a fi (sein) wird aus etymologischen Gründen u statt î geschrieben (z.B. eu sunt statt eu sînt für ich bin usw.). Die Akademie der Republik Moldau hat die Beschlüsse der Rumänischen Akademie von 1993 allerdings nicht anerkannt, sodass in der Republik Moldau heute die zwischen 1966 und 1993 in Rumänien gültige Orthographie Norm ist.

Aa, Ăă, Ââ, Bb, Cc, Dd, Ee, Ff, Gg, Hh, Ii, Îî, Jj, Kk, Ll, Mm, Nn, Oo, Pp, Rr, Ss, Şş, Tt, Ţţ, Uu, Vv, Xx, Zz.

Nur im Rumänischen, nicht aber im Deutschen kommen vor: ă, â, î, ş und ţ
Nur im Deutschen, nicht aber im Rumänischen kommen vor: q, w, y, ä, ö, ü und ß

Anmerkungen zur Aussprache:
ă Schwalaut (kommt sowohl in betonten als auch in unbetonten Silben vor)
â entspricht dem russischen ы (ein dunkler Laut, der wie ein i mit flach liegender Zunge oder wie ein u ohne Lippenrundung gesprochen wird)
c vor e und i wie tsch in Deutsch, sonst wie k in kommen
ch vor e und i wird wie k gesprochen
e meist wie im Deutschen; im Anlaut von Personalpronomina, z.B. eu (ich) und von Formen des Hilfszeitwortes a fi (sein), z.B. este (er/sie/es ist) mit davor gesprochenem i
g vor e und i wie g in Gin, sonst wie g in gehen;
gh vor e und i wird wie g gesprochen
i zeigt am Wortende nach einem Konsonanten lediglich die Palatalisierung des vorangehenden Konsonanten an. Soll ein i am Wortende gesprochen werden, muss ii geschrieben werden.
î gleiche Aussprache wie â
j stimmhaftes sch wie j in Journal
s wie ss in Fass (stimmlos)
ş wie sch in Schule
ţ wie tz in Katze
v wie w in Wasser
z wie s (stimmhaft gesprochen) in Rose                             
            

Abgesehen von jenen Lauten, die im Deutschen keine Entsprechung haben, macht Rumänischlernenden mit Deutsch als Muttersprache vor allem die Aussprache der Diphthonge (Zwielaute) und der Triphthonge (aus drei Vokalen bestehende Dreifachlaute) Schwierigkeiten. Insgesamt können im Rumänischen 25 Diphthonge und 10 Triphthonge gebildet werden. Während fallende Diphthonge, bei denen das Hauptgewicht auf der ersten Komponente liegt, auch im Deutschen vorkommen, sind steigende Diphthonge mit dem Gewicht auf der zweiten Komponente dem Deutschen fremd, z.B. ea in lucrează (er/sie/es arbeitet), oamenii (die Menschen) usw. Beispiele für Triphthonge sind etwa die Wörter spuneai (du sagtest) oder spuneau (sie sagten). In oaie (Schaf) oder cafeaua (der Kaffee) folgen sogar vier Vokale aufeinander.

Diese sowie weitere Tipps finden Sie in der Informationsbroschüre über die rumänische Sprache des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur:

» zum Download


Rumänische Vokabeln online lernen

Lernen Sie online und kostenlos wichtige Wörter auf Rumänisch:

» Hallo, Guten Tag, Danke & Bitte auf Rumänisch zum Anhören (Text + MP3)

» rumänische Zahlen und Wochentage zum Anhören (Text + MP3)

» rumänische Monate zum Anhören (Text + MP3)

» Jahreszeiten auf Rumänisch

» kostenlose Rumänisch-Vokabeltrainer





Die Bücher enthalten einen Kurs für Anfänger und fortgeschrittene Anfänger, wobei die Texte auf Deutsch und auf Rumänisch nebeneinanderstehen.

» Testen Sie kostenlos Lektion 1 bis 7

» Rumänisch-Lesebuch: Audio-Dateien kostenlos downloaden






Auf dieser Seite suchen